Deutschland

Themenweg

Butterpfad

Streckenprofil

Schwierigkeit
Leicht
Länge / Distanz 12,1 km
Aufstieg 191 hm
Abstieg 287 hm
Dauer 3,4 h
Höchster Punkt 389 hm
Tiefster Punkt 243 hm

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner

Beschreibung

Wir starten am Wanderparkplatz in Hümmerich. Auf der gegenüberliegenden Seite macht das Landhotel Fernblick seinem Namen alle Ehre (Terrasse mit Weitblick). Von hier aus führt uns der historisch interessante, ohne größere Anstrengungen zu gehende Butterpfad hinab zur Hümmericher Mühle (ehemalige Ölmühle) im lieblichen Fockenbachtal. Bald zeigt sich die Bergbauvergangenheit dieser Region, denn der Weg führt uns entlang der ehemaligen Kupfererz und Eisenstein-Gruben Alexander und Louisenglück. Nach kleinem Anstieg zu einem wunderbaren Aussichtspunkt erreichen wir Straßenhaus und können uns hier eine Erfrischung im Eiscafé Avanti gönnen. Nicht verpassen dürfen wir den Abstecher zum Mammutbaum-Wald oberhalb des Jahrsbachtales. Auf einer Waldliege können wir in Ruhe die mehr als 40 Jahre alten Baumgiganten genießen. Am Schluss unserer Wanderung heißt uns das Völkerwiesenbachtal willkommen, dann erreichen wir auch schon bald unser Ziel, die St. Kastor-Kapelle am Kurpark Rengsdorf.

Wir freuen uns über Ihre Bewertungen und Kommentare zu diesem Wanderweg über Outdooractive. Vielen Dank!

Kurzbeschreibung

Der Butterpfad stammt aus der Zeit, als die Bauern ihre Erzeugnisse, vor allem Butter und Milch, über Straßenhaus und Rengsdorf bis nach Neuwied transportierten, um sie dort am Markt feilzubieten. Der rot-weißen Markierung folgend, kann man heute zwischen Hümmerich und Rengsdorf auf diesen historischen Spuren wandern.

Anfahrt

Hümmerich:

von A3 Abfahrt Neuwied, dann B 256 Richtung Horhausen, hinter Willroth links abbiegen, über die L270 Richtung Hümmerich - nach ca. 2,0 km links abbiegen zum Wanderparkplatz Friedrichstraße am Ortseingang von Hümmerich

Rengsdorf:

Von A3 Abfahrt Neuwied, dann B 256 Richtung Neuwied bis Rengsdorf - Abfahrt Obere Mühle/Hardert in Ortsmitte links in die Friedrich-Ebert-Straße abbiegen und dieser bis zur St. Kastor-Kapelle folgen.

aus Richtung Neuwied: B256 bis Ortsmitte - rechts abbiegen in die Friedrich-Ebert-Straße und dieser bis zur St. Kastor-Kapelle folgen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Nach Hümmerich:

von Neuwied Bahnhof mit der Buslinie 101 (in Richtung Straßenhaus/Horhausen) bis Straßenhaus, dort umsteigen in die Buslinie 140 nach Hümmerich

Nach Rengsdorf:

von Neuwied Bahnhof mit den Buslinien 101/131/132

Parken

Hümmerich:

Wanderparkplatz am Ortseingang von Hümmerich, Friedrichstraße

Rengsdorf:

Parkplatz an St. Kastor-Kapelle Rengsdorf, Friedrich-Ebert-Straße

Wegbeschreibung

Vom Wanderparkplatz in Hümmerich führt der Weg zunächst eine kurze Strecke durch den Ort, vorbei an dem kleinen Waagenmuseum (wer Interesse an einer Besichtigung hat, meldet sich bitte bei Rudi Lück unter der Ruf-Nr. 02687-326), und dann geht es durch Wiesen Richtung Süden. Über den Mühlenweg führt der Butterpfad hinab ins Fockenbachtal. Wir passieren die Franze-Loch-Hütte, an der eine Tafel uns Auskunft gibt über die Geschichte dieses Ortes. Wir erreichen das Tal an der Hümmericher Mühle und stoßen schon bald auf die Bergbauvergangenheit dieser Region. Am Alexanderstollen und der ehemaligen Grube Louisenglück erfahren wir mehr davon.

Ein gemütlicher Weg durch das Fockenbachtal bringt uns nach einem sanften Anstieg zu einem herrlichen Aussichtspunkt, und kurz danach haben wir Straßenhaus erreicht. Hier ist Halbzeit für unsere Wanderung.

Weiter geht es zur nächsten Attraktion am Butterpfad: dem Mammutbaum-Wald oberhalb des Jahrsbachtales. Hier wurde der größte zusammenhängende Mammutbaum-Wald-Bestand im Naturpark Rhein-Westerwald erschlossen. Die Mammutbäume stehen etwas abseits des Butterpfades, aber der Abstecher lohnt sich. Auf einer Waldliege kann man Ruhe unter den mehr als 40 Jahre alten Baumgiganten finden. Die nächste Station ist ein Bodendenkmal, ein nachgestelltes Keltengrab bei Bonefeld. Es liegt ebenfalls etwas abseits es Wegs und bietet interessante geschichtliche Informationen.

Wir erreichen über einen schmalen Pfad schließlich das Völkerwiesenbachtal, und jetzt ist es nicht mehr weit bis zum ehemaliegen Hotel Obere Mühle. Ca. 500 m weiter haben wir das Ziel unserer Wanderung erreicht, die St. Kastor-Kapelle am Kurpark Rengsdorf.

Sicherheitshinweise

keine

Ausrüstung

Knöchelhohe Wanderschuhe werden empfohlen.

Tipps

Der Butterpfad (12 km) ist ganzjährig in beide Richtungen begehbar. Er hat nur geringe Höhenunterschiede und ist auch für ungeübte Wanderer hervorragend geeignet. Butterpfad-Infotafeln befinden sich an historischen Punkten am gesamten Weg.

Das Waagenmuseum in Hümmerich kann besichtigt werden, Anmeldung bitte bei Rudi Lück unter der Ruf-Nr. 02687-326.

Abstecher vom Butterpfad zum Mammutwald bei Straßenhaus und zu dem Bodendenkmal "Keltengräber" bei Bonefeld; Hinweisschilder beachten.

Ziel

Rengsdorf, St. Kastor-Kapelle, Friedrich-Ebert-Straße

Start

Hümmerich, Parkplatz Friedrichstraße

Weitere Informationen & GPX-Download

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner