Deutschland

Wanderung

WesterwaldSteig 12. Etappe Weyerbusch - Flammersfeld (Ost-West)

Streckenprofil

Schwierigkeit
Mittel
Länge / Distanz 14,8 km
Aufstieg 253 hm
Abstieg 307 hm
Dauer 3,9 h
Höchster Punkt 308 hm
Tiefster Punkt 199 hm

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner

Beschreibung

WO DORFSCHÖNHEITEN VERFÜHREN, BAUERNGÄRTEN WUCHERN UND MEISTERHAFTES FACHWERK DEN TON ANGIBT

Einer für alle und alle für einen. Diesen Satz kannten wohl schon die drei Musketiere, aber er ist vielmehr Leitspruch einer Idee, die einstmals aus der Not geboren die ganze Welt erobert hat. Den Genossenschaftsgedanken setzte Raiffeisen auch hier in Weyerbusch in die Tat um und seine Verdienste machen ihn wohl zum berühmtesten Westerwälder. Am Backes-Haus und dem Raiffeisendenkmal halte ich die Erinnerung an ihn mit einem Foto fest und weiter geht es in das Mehrbachtal. Der Weg ist wunderbar abwechslungsreich und mündet in einen wahren Traum für Fachwerkliebhaber. In Mehren folge ich den 19 Stationen, die mich durch den Ort leiten und zu vielen schmucken Fassaden führen. Selbst die hübsche Kirche erstrahlt mit Fachwerk. Der dunkle Gewölbekeller nicht weit von ihr war hingegen vor vielen Hundert Jahren Gemeindegefängnis und erzeugt beim Betreten der Räume ein Stück Gänsehaut. Ich kehre dem Bullesje lieber den Rücken zu und freue mich auf die Landfrauenroute, eine Wegstrecke, die meine Etappe ein Stück weit begleitet. In Ahlbach erwarten mich weitere schöne Fachwerkhöfe. Versteckte Dorfidylle hinter Schwarzdornhecken, wo Kletterrosen in bunten Bauerngärten ranken und Margeriten um die Wette blühen. Wie ein verwunschener Mär-chenwald wirkt der letzte Teil der Etap-pe. Von der Zeit vergessene alte Baumstümpfe und aus Stürmen geborener Astbruch in schattigen Niederungen, die in weichem Moos lagern und in ihrer Vergänglichkeit nach feuchter Erde duften. Das ist Waldromantik in ihrer schönsten Form!

Kurzbeschreibung

Durch das Raiffeisenland führt die Tour von Weyerbusch ins romantische Fachwerkdorf Mehren im Mehrbachtal und über Ahlbach mit schönen Gärten nach Flammersfeld.

Anfahrt

Von Norden: A3 über AK Bonn/Siegburg über die B8 Richtung Altenkirchen bis Ausfahrt Weyerbusch

von Süden: A3 bis AS 36 Neuwied und weiter auf der B256 Richtung Weyerbusch

Öffentliche Verkehrsmittel

Hessische Landesbahn Au-Limburg bis Haltestelle Altenkirchen (WW) und weiter mit der Buslinie 250 bis Weyerbusch "Kölner Str."

Rückfahrt von Flammersfeld nach Weyerbusch: mit der Buslinie 120 bis Altenkirchen und von dort mit der Buslinie 250 nach Weyerbusch

www.vrminfo.de

Eine detaillierte Übersicht mit allen Bus- und Bahnanbindungen rund um Altenkirchen ist unter folgendem Link zu finden: https://www.vg-altenkirchen-flammersfeld.de/bus-und-bahn-ww-steig.

Taxiempfehlungen:

Personenbeförderung Schütz, Windeck, Tel. 02682/966588

Taxi Uwe Bischoff, Weyerbusch, Tel. 02686/1799

Taxi Bischoff, Flammersfeld, Tel. 02685/589

Parken

Weyerbusch: Hotel Sonnenhof (Kölner Str. 33) oder am Raiffeisen-Begegnungs-Zentrum (Raiffeisenstr. 2)

Flammersfeld: Ortsmitte, Bürgerhaus, Rheinstr. 50 (Nähe Raiffeisenhaus)

Wegbeschreibung

Vom Hotel Sonnenhof in Weyerbusch folgt der Steig der Kölner Straße in Richtung Forstmehren. Über Wiesen geht es ins Mehrbachtal und weiter in das romantische Fachwerkdorf Mehren. Weiter folgt der Weg dem mäandernden Mehrbach. Vorbei an Kescheid mit Raststation überrascht der Ort Ahlbach mit schönen Fachwerkhäusern und Bauerngärten. Durch einen Wald wie aus dem Märchen erreicht man, vorbei am Sportplatz, Flammersfeld. Wir umgehen den Ort im Westen, unterqueren die B256 und kommen durch Wiesen zum Zielpunkt der Etappe und haben von dort nur noch eine kurze Strecke über einen Zuweg bis zur Ortsmitte. Alternativ ist diese auch vom westlichen Ortsrand über einen Zuweg erreichbar (Schleife durch Flammersfeld). In der Ortsmitte finden wir das Raiffeisenmuseum, das ca. 250 Jahre alte Bürgermeisterhaus. Es zeigt, wie zu Raiffeisens Zeiten gearbeitet und gelebt wurde.

Zuwege (Markierung: grünes W auf gelbem Grund):

  • vom Waldrand östlich Kescheid nach Kehscheid (ca. 1,1 km)
  • Schleife Flammersfeld (ca. 1,1 km)
  • vom westlichen Ortsrand Flammersfeld nach Rott (ca. 0,5 km)

Achtung!

Von Mehren kommend Richtung Flammersfeld ist eine Umleitung eingerichtet und ausgeschildert. Weiter ist zwischen Flammersfeld und Ahlbach durch Windbruch mit Behinderungen zu rechnen.

Sicherheitshinweise

  • Tragen Sie festes Schuhwerk sowie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit. Es sind nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden.
  • Bitte ziehen Sie dem Weg angemessene Wanderschuhe an, welche Ihnen ausreichend Halt auch auf schlüpfrigen und steilen bzw. felsigen und unebenen Wegen geben.
  • Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
  • Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.
  • Obwohl der Weg durchgehend sehr gut markiert ist, sollten Sie aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte dabei haben.

Ausrüstung

Wanderschuhe

Witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung

Tipps

Für Abenteurer: Besichtigung des "Bullesje" in Mehren

Literatur

Leporello-Wanderkarte WesterwaldSteig im Maßstab 1:25.000 (Bestellung unter

Ziel

Südlicher Ortsrand von Flammersfeld (Hubertussteig), von hier führt ein Zuweg in den Ort

Start

Weyerbusch

Weitere Informationen & GPX-Download

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner