Deutschland

Wanderung

Wandern "Rund um den Apfelstein" zwischen Daubach und Oberelbert

Streckenprofil

Schwierigkeit
Mittel
Länge / Distanz 11,1 km
Aufstieg 235 hm
Abstieg 235 hm
Dauer 3,0 h
Höchster Punkt 382 hm
Tiefster Punkt 234 hm

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner

Beschreibung

Herrliche Aussichten erwarten die Wanderer oberhalb von Daubach mit Blick auf den markanten „Höchst“, bevor der Weg steil abfällt bis zur Häusges Mühle. Schöne Wald- und Wiesenwege, steile Anstiege mit belohnenden Aussichten und das Eintauchen in einen kühlenden Laubwald garantieren viel Wanderfreude.

Zahlreiche schöne Erlebnisse in einer einzigartigen Landschaft, mit unberührter Natur, dem munteren Plätschern glasklarer Bäche, Vogelgezwitscher, knarzender Bäume, frischer klarer Luft und federndem Waldboden unter den Wanderschuhen, sollen das Herz höher schlagen lassen!

Kurzbeschreibung

Mit dem 11 km langen Rundweg soll die freundschaftliche Verbundenheit der Ortsgemeinden Daubach und Oberelbert, die beide im Naturpark Nassau liegen, zum Ausdruck gebracht werden.

Anfahrt

Oberelbert erreicht man von der Autobahn A3 kommend über die B49. Hier die Ausfahrt Richtung Nassau nehmen und über die L327 nach Oberlebert kommen.

Daubau erreicht man ebenfalls von der Autobahn A3 kommend über die B49. Hier Richtung Holler fahren und die L326 bis Daubach nehmen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Montabaur aus erreicht man Oberelbert mit der VRM Buslinie 456 ab ICE Bahnhof oder Innenstadt.
Daubach ist ebenfalls ab Montabaur mit der VRM und der Buslinie 458 ab dem ICE Bahnof oder der Innenstadt erreichbar.

Parken

In Oberlebert stehen am Startpunkt an der Stelzenbachhalle kostenlose Parkplätze zur Verfügung.

In Daubach gibt es am Doertplatz, Ortsausgang Richtung Horbach, kostenlose Parkplätze.

Wegbeschreibung

Wir starten bei dieser Beschreibung des Freundschaftswanderweges auf dem Dorfplatz in Daubachund wandern den Rundweg entgegen den Uhrzeigersinn.Vom Dorfplatz biegen wir in die Kissbergstraße ein und folgen dieser bis es an einem Abzweig nachlinks zunächst sehr und danach moderat steil zwischen Wiesen und alten Obstbäumen RichtungStahlhofen geht. An der Kreisstraße K167 angekommen biegen wir links ab und steigen nachwenigen Metern nach rechts auf den Krahbeul. Oben angekommen bietet sich ein schöner Blicküber Teile Daubachs und des Buchfinkenlandes. Weiter geht es über einen Wiesenweg RichtungStahlhofen bis wir auf einen geteerten Weg treffen. Diesem folgen wir nach links für etwa 150 mund biegen dann erneut links auf einen Weg ein, der bis zur L326 zwischen Daubach undUntershausen führt. Die Aussicht auf Daubach und den Stelzenbachforst ist wunderbar. An derL326 angekommen biegen wir nach rechts ab und folgen dem Wiesenweg, der neben derBundesstraße angelegt ist, für etwa 150 m. Dann überqueren wir die Landstraße und nehmen denFeldweg auf der linken Seite. An den mit Gestein gefüllten Plexiglassäulen, mit Hilfe deren derAufbau der Erdschichten Daubachs erklärt wird, biegen wir nach rechts, überqueren die KreisstraßeK166 und steigen danach bis zur nächsten geteerten Straße ab. Dort wandern wir nach links entlangdes Waldrandes und biegen oberhalb des Feriendorfes Untershausen nach links in den Wald ab.Nach etwas mehr als 400 m geht es nach rechts in die wunderschönen, naturgeschütztenStelzenbachwiesen. Dem Wiesenweg folgen wir etwa für 150 m , bevor er uns links über eine Wieseführt. An einer Bank angekommen halten wir uns abermals links und wandern entlang einesabenteuerlichen, abwechslungsreichen Weges durch den Wald bis wir auf einen Weg treffen, der unsnach wenigen Metern an der sehenswerten Erbenmühle vorbei und über den Stelzenbach führt.Etwa 100 m nachdem wir die kleine Brücke passiert haben, biegen wir rechts ab und folgen demWeg über die Wiese unterhalb Oberelberts bis wir auf einen asphaltierten Weg treffen, der uns nachlinks zum Spielplatz und dem Dorfplatz an der Stelzenbachhalle führt. Hier befindet sich ebenfallsein geeigneter Startpunkt für die Rundtour und das gesamte Areal lädt zu einer ausgiebigen Rastein.Vom Dorfplatz nehmen den Wiesenweg, der oberhalb des Sportplatzes entlang einer Hecke führtund biegen an dessen Ende nach links ab.An der ersten Kreuzung, etwas unterhalb des Sportplatzes, folgen wir dem Weg, der nach rechtsabbiegt, durch Schrebergärten und nach einem weiteren Rechtsknick entlang des Neubaugebietes.Nach dem Verlassen des Neubaugebietes geht es für etwa 1 km relativ gerade aus, bis man, kurznachdem man den Wald betreten hat, am liebevoll angelegten Areal des Waldfensters ankommt.Dieser Ort empfiehlt sich mit den sehr schönen, geschnitzten Skulpturen, Bänken, dem Waldfensterund dem Baumtelefon für einen weiteren Zwischenstopp.Im Anschluss nehmen wir den Weg über die Brücke, die abermals über den Stelzenbach führt undbiegen an der Kreuzung links ab. Dem leicht ansteigenden Waldweg folgen wir für ca. 1,5 km,überqueren die Kreisstraße K166 erneut und tauchen auf der gegenüberliegenden Straßenseitewieder in den Wald ein. Wir nehmen zunächst einen schmalen Pfad und treffen nach etwa 350 m aufeinen besser ausgebauten Waldweg, dem wir bis an den Waldrand oberhalb von Daubach folgen.Hier biegen wir scharf rechts ab, nutzen nach etwa 150 m die Chance, die Beine und die Seele aufder Baumelbank baumeln zu lassen, bevor wir am Waldrand nach links auf einen Wiesenwegabbiegen. Die sehr bald auf der rechten Wegseite folgende Sitzgruppe, die auf einer ebenen Flächeunterhalb des ehemaligen RAD-Lagers steht, sollte in jedem Fall für eine letzte Rast genutztwerden. Die herrliche Aussicht über das Gelbachtal bis auf den Höchst und in den Taunus - beiguten Bedingungen bis zum Großen Feldberg - sucht sicherlich ihres Gleichen.Nun schließt sich der finale Abstieg ins Eisbachtal an. Zunächst geht es vom Rastlatz über denWiesenweg bergab bis zum nächsten asphaltierten Weg. Diesem folgen wir für gut 100 m nachlinks, ehe wir nach rechts in Wiesen abbiegen und entlang einer Obstbaumreihe spazieren. Nach ca.100 m zweigt der Weg nach links ab und führt auf einen kleinen Weiher zu. Am Weiher biegen wirnach rechts ab und gelangen in ein wunderschönes, urwüchsiges Waldstück. Der Weg bringt unsentlang des Bitzengrabens, bis wir an der sogenannten Reitochsen-Wiese auf den Mühlenwegtreffen. Diesem folgen wir nach links zunächst bis oberhalb der Häusgesmühle, bevor es, sich linkshaltend, dann noch leicht ansteigend durch das wunderschöne Daubachtal zurück nach Daubachgeht. Oberhalb der Grillhütte biegt man ein letztes Mal nach rechts ab und erreicht wieder denDorfplatz in Daubach.Von 1. Mai bis 3. Oktober kann man es sich an allen Sonn- und Feiertagen zwischen 14 und 17 Uhrunweit von hier, im Daubacher Dorfcafé, bei leckerem selbstgebackenem Kuchen, gutem Kaffee,Tee oder Kakao, kalten, alkoholfreien Getränken oder einem Eis gutgehen lassen. Auf diese Weisekann man die herrliche Wanderung perfekt abschließen, oder wenn man in Oberelbert gestartet ist,neue Kräfte für die zweite Weghälfte sammeln.

Sicherheitshinweise

Witterungsangepasst Kleidung und festes Schuhwerk

Tipps

In Daubach im Heimathaus gibt es vom 1.05. - 3.10. an Sonn- und Feiertagen von 14-17 Uhr selbstgebackenem Kuchen, Kaffee und alkoholfreie Getränke

Ziel

Entweder an der Stelzenbachhalle in 56412 Oberelbert oder am Dorfplatz in 56412 Daubach. Der Dorplatz Daubach befindet sich am Ortsausgang Richtung Horbach

Start

Entweder an der Stelzenbachhalle in 56412 Oberelbert oder am Dorfplatz in 56412 Daubach. Der Dorplatz Daubach befindet sich am Ortsausgang Richtung Horbach

Weitere Informationen & GPX-Download

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner