Deutschland

Stadtrundgang

Stadtrundgang durch Altenkirchen (Westerwald)

Streckenprofil

Schwierigkeit
Leicht
Länge / Distanz 2,2 km
Aufstieg 19 hm
Abstieg 19 hm
Dauer 0,8 h
Höchster Punkt 232 hm
Tiefster Punkt 213 hm

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner

Beschreibung

Wir beginnen am Bahnhof Altenkirchen, der 1883 erbaut wurde, und begeben uns auf Spurensuche nach der alten Ziegelei. Viele ältere Backsteingebäude der Stadt zeigen uns heute noch die hier gebrannten, meist roten Ziegel.
Wir finden die Reste der alten Stadtmauer und schlendern über den Schlossplatz, dessen Schloss wir zumindest auf einem künstlerisch bemalten Stromkasten zu Gesicht bekommen.

An der heutigen Christuskirche (das fünfte Gotteshaus auf diesem Platz) finden wir noch einen alten Grabstein aus 1770 und am Marktplatz können wir die zwei ältesten und doch eher unscheinbaren Häuser (erbaut 1602 bzw. 1663) begutachten.
Der alten Stadtmauer begegnen wir in einem Innenhof, aber auch an der "Privilegierten Apotheke" (erbaut 1699). Die rechte Hauswand des Gebäudes ist noch heute mit der ehemaligen Stadtmauer verbunden. Ein Blick auf die Pflasterung in der Fußgängerzone verrät uns hier den genauen Verlauf der Stadtmauer, welche nach Erteilung der Stadtrechte im Jahr 1314 errichtet wurde.

Kurzbeschreibung

Bei diesem Rundgang entdecken wir auch weniger bekannte Ecken der Stadt und erleben den Wandel der über 700-jährigen Geschichte der Kreisstadt Altenkirchen an der Wied im Westerwald.

Öffentliche Verkehrsmittel

Startpunkt mit Bus und Bahn erreichbar (Fahrplanauskunft)

Parken

Kostenlose Parkplätze am Bahnhofsvorplatz

Konrad-Adenauer-Platz, 57610 Altenkirchen

Wegbeschreibung

Vom Bahnhof geht es über den Konrad-Adenauer-Platz und dem „Zick-Zack-Weg“ hinauf zur Wiedstraße. Hier geht es rechts zur beampelten Kreuzung, wo wir bereits „XOX-Haus“ erkennen, benannt nach dem markanten Ziegelsteinmuster. In der Talsenke hinter diesem Gebäude war früher die alte Ziegelei. Die zugehörige Tongrube befand sich hinter dem heutigen ALDI-Markt. Über den Ziegelweg geht es wieder zurück zur “B8“, der Kölner Straße oder in früheren Zeiten die „Huh Stroß“, die Hohe Straße, genannt. Eine alte Heer- und Handelsstraße von Köln nach Frankfurt am Main und ebenso nach Leipzig, die hier Altenkirchen durchquert.

Wir folgen dem Blick der Kölner Straße hinunter zum Bahnübergang und weiter in die Innenstadt. Hinter dem ersten kleinen Platz / Spielplatz in der Fußgängerzone biegen wir rechts in die Mühlengasse ab. Wo jetzt der Parkplatz ist, gab es früher einen großen Mühlenbetrieb, dessen Mühlrad von dem noch existierenden Mühlengraben angetrieben wurde.

Wir kommen vorbei am "Historischen Quartier", ein Ort zur Bewahrung der Stadtgeschichte und finden am Ende der „Wallstraße“ / "Im Hähnchen" auf dem Boden noch einen alten Straßeneckstein, früher Prallschutz für die Pferdefuhrwerke. Weiter aufwärts führt uns die Saynstraße links auf den Schlossplatz.
Linker Hand finden wir auf einem Stromkasten die Abbildung des ehemaligen Schlosses. Durch Großbrände und Kriegsereignisse wurden die Gebäude aber zerstört.
Wir queren den Platz Richtung Kirche und erblicken links das Flammenmal zum Gedenken an die Synagoge und die jüdischen Mitbürger, die dem Holocaust zum Opfer gefallen sind.

Links an der Kirche vorbei steht vor der ev. Bücherei ein alter Grabstein, der bei Grabungsarbeiten um die Kirche gefunden wurde. Ein breiter Durchgang führt uns nun wieder auf die Wilhelmstraße und wir erblicken die künstlerisch gestaltete Fassade des ehemaligen Eisenwarengeschäftes der Familie Kuss.

Der Marktplatz wurde vor wenigen Jahren neu gestaltet, am hinteren Ende findet man ein geschiefertes Gebäude, das wohl das älteste Haus der Stadt ist (1602). Wir biegen nun in die Kirchstraße ein, queren den liebevoll gestalteten Kirchplatz und gelangen über den Zebrastreifen zu den Resten der alten mittelalterlichen Stadtmauer, welche als Haus-, Stall- oder auch Garagenwand schon vieles erlebt haben muss.

Zurück zur Wilhelmstraße erreichen wir die Privilegierte Apotheke, die älteste Apotheke der Stadt Altenkirchen im Apothekergebäude aus 1730. Auf dem Boden zeigen uns dunkel hervorstechende Pflastersteine den früheren Verlauf der Stadtmauer und dem hier vorhandenem Stadttor.
Am Ende der Fußgängerzone queren wir wieder den Bahnübergang, gehen links ein Stück in die Koblenzer Straße und erreichen wieder die Bahnhofstraße mit dem angenehm breiten Fußweg und den Außen-Sitzmöglichkeiten vor Café und Gastronomie.

Was es sonst noch in der Region Altenkirchen gibt, finden wir in der Touristik-Auslage im UNIKUM-Regionalladen, der auch regionale Spezialitäten für uns bereithält.

Tipps

In der Bahnhofstraße finden wir im traditionsreichen Café Schneider selbstgebackene Köstlichkeiten und im UNIKUM-Regionalladen handgefertigte Grüße aus der Region.

Literatur

Faltplan "Historischer Stadtrundgang Altenkirchen"
erhältlich im Stadtbüro des Bürgermeisters (in der Stadthalle Altenkirchen), im Rathaus Altenkirchen oder im UNIKUM Regionalladen

Ziel

Bahnhof Altenkirchen

Start

Bahnhof Altenkirchen

Weitere Informationen & GPX-Download

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner