Deutschland

Wanderung

Nauort - GEOROUTE „Vom Teufelsberg zur Caaner Schweiz“

Streckenprofil

Schwierigkeit
Mittel
Länge / Distanz 14,3 km
Aufstieg 392 hm
Abstieg 392 hm
Dauer 4,3 h
Höchster Punkt 334 hm
Tiefster Punkt 148 hm

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner

Beschreibung

Im Nordosten ergoss sich einst flüssige Lava aus dem Pfahlberg-Vulkan. Heute ist der erodierte Vulkankegel mit 346 Metern NN der höchste Punkt des Rundwanderwegs. In der Grube Rainstück direkt am Ortsrand wurde Ton im Tief- und Tagebau abgebaut. Am nördlichen Ortsrand von Nauort befindet sich ein Panoramapunkt mit einem weiten Ausblick in den Westerwald. Eine Infotafel erklärt die geologischen Prozesse, die die heutige Landschaft formten. Die Gemeinde Nauort wurde im 20. Jahrhundert von der Bimsindustrie geprägt. Infostationen berichten von der Entstehung des Bims durch den Vulkanismus der Eifel und seine Verarbeitung in zahlreichen Betrieben im Umland. Nach Süden hin führt die GEOROUTE in das tief ins Schiefergebirge eingeschnittene Brexbachtal. Zahlreiche markante Felsformationen geben dem Tal seinen wilden Charakter und bieten Einblicke in die Geologie des Westerwalds. Am Aussichtspunkt auf dem Teufelsberg erläutert eine Informationsstele die Geologie und die Rohstoffe der Umgebung.

Kurzbeschreibung

Die GEOROUTE verläuft durch eine reizvolle Landschaft im Kannenbäckerland mit tief eingeschnittenen Tälern und einem Hochplateau mit weiten Fernsichten.

Anfahrt

Von der Autobahnausfahrt der A 3 in Ransbach-Baumbach fahren Sie zunächst in Richtung Stadtmitte Ransbach-Baumbach. Von da gibt es Wegweisungen nach Nauort.

Parken

Am Startpunkt kann man kostenfrei parken. Sportplatz, 56237 Nauort

Wegbeschreibung

Markiert mit dem Kürzel GEO auf gelbem Spiegel führt der Geopfad dich über runde zwölf Kilometer von Nauort hinein in das idyllische Brexbachtal und über die Orte Bendorf-Stromberg und Caan wieder retour. Bis auf den Anstieg hinaus aus der Brexbachtalschlucht ist der Geopfad dabei durchweg einfach zu begehen.

Start und Ziel ist der Parkplatz nahe der Kirche im Zentrum von Nauort. Von hier geht es zusammen mit den Ortswanderwegen RB1 und RB2 durch die Straßen von Nauort vorbei an der Grillhütte und dann weiter auf geschottertem Weg hinein in den Wald. Stetig bergab durch den Wald wandernd, triffst du auf einen kleinen Waldsee, und dahinter geht es auf kleinem Trampelpfad scharf nach links und bergan.

Oben angekommen, stößt du auf die Wegweiser der WällerTour Brexbachschluchtweg und folgst mit diesen zusammen dem Schotterweg nach rechts. Es geht weiter bergab, und du erreichst den Aussichtspunkt Teufelsberg. Hier kannst auf einer Bank rasten und den Blick hinab ins Tal genießen.

Sicherheitshinweise

Trage festes Schuhwerk sowie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die dich vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt. Bitte ziehe dem Weg angemessene Wanderschuhe an, welche dir ausreichend Halt auch auf schlüpfrigen und steilen bzw. felsigen und unebenen Wegen geben. Nimm ausreichend Flüssigkeit mit, es sind nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden. Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art musst du rechnen, wenn du eine Wanderung unternimmst. Obwohl der Weg durchgehend sehr gut markiert ist, solltest du aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte dabei haben.

Ausrüstung

Es handelt sich um einen Weg mit mittlerem Schwierigkeitsgrad, der mit festem Schuhwerk problemlos zu laufen ist.

Tipps

Besondere Erlebnispunkte sind der Teufelsberg mit Blick ins Brexbachtal, die schroffen Felsenklippen der Caaner Schweiz und der Pfahlberg-Vulkan.

Ziel

Parkplatz Sportplatz 56237 Nauort

Start

Parkplatz Sportplatz 56237 Nauort

Weitere Informationen & GPX-Download

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner