Deutschland

Wanderung

Kirchspielweg Asbach (A3) - die landschaftliche Schönheit des Krumbachtales erleben

Streckenprofil

Schwierigkeit
Mittel
Länge / Distanz 13,9 km
Aufstieg 229 hm
Abstieg 236 hm
Dauer 3,7 h
Höchster Punkt 308 hm
Tiefster Punkt 211 hm

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner

Beschreibung

Der Kirchspielweg verbindet Asbach als Sitz der Pfarrei mit dem Rektorat Limbach und erschließt die landschaftliche Schönheit des Krumbachtals. Du beginnst Deine Wanderung an der Pfarrkirche in Asbach. Sie wurde bereits vor dem Jahre 1200 erbaut und hat ihr jetziges Aussehen seit etwa nach Ende des Zweiten Weltkrieges inne. Ganz früher wurde sie durch einen Wall gesichert, auf den in der Wallstraße durch eine Hinweistafel verwiesen wird. Vorbei am seit etwa 1790 exisitierenden Marktplatz in Asbach passierst Du die 1886 enstandene Kamillus Klinik und kommst zum "Mückenfeldchen", einem seit dem Ersten Weltkrieg stillgelegten Basaltbruch. Durch den Ortsteil Löhe führt Dich der Weg nach Limbach zur Sankt-Maria-Rosenkranzkönigin-Kapelle. Durch die Ortschaften Ditscheid und Sessenhaussen geht es weiter nach Krumbach, wo Dich eine Vielzahl alter Fachwerkhäuschen beeindruckt.. Durch das Tal des Krumbach, vorbei an der Krumbachsmühle, führt der Weg über Schöneberg und Parscheid zurück nach Asbach.

Kurzbeschreibung

Der Kirchspielweg verbindet Asbach als Sitz der Pfarrei mit dem Rektorat Limbach und erschließt die landschaftliche Schönheit des Krumbachtals.

Anfahrt

Der Marktplatz Asbach sowie die Pfarrkirche befinden sich in der Dorfmitte.

Öffentliche Verkehrsmittel

Am Marktplatz in Asbach besteht eine günstige Anbindung an den hiesigen ÖPNV

Parken

Ausreichend kostenfreie Parkplätze finden sich am Marktplatz in Asbach (Navi: Grabenstraße 53567 Asbach)

Wegbeschreibung

Der Kirchspielweg verbindet Asbach als Sitz der Pfarrei mit dem 1865 errichteten Rektorat Limbach und erschließt die landschaftliche Schönheit des Krumbachtals. Der Weg findet seinen Anfang an der Pfarrkirche St. Laurentius. Die erste Kirche wurde erstmalig 1237 urkundlich erwähnt, jedoch dürfte Sie bereits vor 1200 erbaut worden sein. Es handelte sich um ein dreischiffiges romanisches Gotteshaus, dessen Turm bis heute erhalten blieb. 1866 wurde das inzwischen baufällige Gotteshaus bis auf den Turm abgerissen und durch eine größere dreischiffige neugotische Kirche ersetzt. Rund 74 Jahre später, Im März 1945, sank sie, von Granaten und Bomben getroffen, in Schutt und Asche. In den Nachkriegsjahren bedurfte es enormen Anstrengungen, die heutige dritte Pfarrkirche zu errichten, diese wurde 1951 fertiggestellt und am Laurentiustag konsekriert. Das Bild aller Kirchenbauten ist durch den 800-jährigen Turm maßgeblich geprägt. Von besonderer Bedeutung ist die Kapelle im ersten Turmgeschoss mit ihrer 500 Jahre alten Pieta, die aus einem Drinhausener Bethäuschen stammt. Fast so alt wie der Turm ist der Taufstein unter der Orgelempore. Er hat die Form eines Kelches und wurde kurz nach 1200 aus Lütticher Sandstein fertiggestellt. Vor der Kirche, an der Einfahrt zum Parkplatz von der Wallstraße aus, befindet sich eine Tafel die an die historische Befestigungsanlage (Wall) der „Freiheit“ und „Veste“ Asbach erinnert. Der Wall sicherte ein Gebiet von ca. 185 m Länge und ca. 160 m Breite und war teilweise als Doppelwall mit einem tiefen Graben ausgebildet. Die Entstehung der Wallanlage als Karolingischer Königshof wird im 7. – 9. Jahrhundert vermutet. Weiter geht der Weg zum Marktplatz, seit 1790 hat Asbach das Marktrecht, hier findet noch einmal im Monat am ein Markttag statt. Vorbei an der „DRK Kamillus Klinik“, an der Stelle der heutigen Klinik entstand 1886 erstmals ein Hospital, führt der Weg zum „Mückenfeldchen“. Hier handelt es sich um einen ausgebeuteten Basaltsteinbruch, der von 1901 bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs in Betrieb war und sich nach seiner Aufgabe mit Wasser füllte. Durch den Asbacher Ortsteil Löhe führt der Weg nach Limbach zur Kapelle „St. Maria Rosenkranzkönigin“, die heutige Kapelle wurde 1893 eingeweiht. Weiter durch die Ortschaften Ditscheid und Sessenhausen führt der Weg nach Krumbach. In frühfränkischer Zeit war der „Alte Hoff“ unterhalb des heutigen Dorfes Mittelpunkt einer frühen Grundherrschaft mit einem ausgedehnten Zehntbezirk. Heute beeindruckt das Dörfchen durch eine Vielzahl alter Fachwerkgebäude. Der Weg führt weiter durch das Tal des Krumbachs zur Krumbachsmühle, die Mühle wurde erstmals 1817 erwähnt. Von der Krumbachsmühle führt der Weg über Schöneberg und Parscheid zurück zum Ausgangspunkt in Asbach.

Sicherheitshinweise

  • Tragen Sie festes Schuhwerk sowie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit. Es sind nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden.
  • Bitte ziehen Sie dem Weg angemessene Wanderschuhe an, welche Ihnen ausreichend Halt auch auf schlüpfrigen und steilen bzw. felsigen und unebenen Wegen geben.
  • Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
  • Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.
  • Obwohl der Weg durchgehend sehr gut markiert ist, sollten Sie aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte dabei haben.

Ausrüstung

Wanderschuhe und witterungsangepasste Kleidung sind von Vorteil

Tipps

Genieße das bunte Treiben in der Dorfmitte in Asbach und gönne Dir in der hiesigen Eisdiele am Marktplatz ein erfrischendes Eis.

Ziel

Pfarrkirche Asbach

Start

Pfarrkirche Asbach

Weitere Informationen & GPX-Download

Hinweis

Im Tourenplaner informieren wir dich unter dem Reiter „Aktuelle Infos“ über temporäre Wegeverlegungen, Sperrungen und Umleitungen.

zum Tourenplaner