Unterkünfte finden

Fastnacht oder Karneval - Die 5. Jahreszeit im Westerwald

Kaum sind die letzten Christbäume aus dem Wohnzimmer auf der Straße gelandet und damit Schnee von gestern, da kommen schon wieder die roten Pappnasen, die bunten Kostüme und die schnittigen Uniformen der Garden aus ihren Häusern. Die gerne als 5. Jahreszeit bezeichneten Karnevalswochen starten am 11.11., haben dann eine kurze Unterbrechung zwischen Advent und Weihnachten und gehen ab dem Jahreswechsel in die heiße Phase, die ihren Höhepunkt zwischen Schwerdonnerstag (Weiberfastnacht) und Veilchendienstag ( der Tag nach Rosenmontag) findet.

Jede Menge Sitzungen und Straßenumzüge gehören für die aktiven Mitglieder der Karnevalsgesellschaften wie auch für zahlreiche Bewohner der Orte und natürlich die Besucher einfach zum Fastnachtstreiben dazu.

Kreppeln, auch Berliner genannt - Das klassische Fastnachtsgebäck, auch hier im Westerwald. Zwischen Rhein, Lahn, Dill und Sieg werden die Berliner auch oft Kreppel genannt, treffen sich die Frauen gerne kostümiert zum traditionellen Kreppelkaffee, der einer lustigen Karnevalssitzung gleicht.

Zutaten:
40 g frische Hefe, 500 g Mehl, 100 g Zucker, 100 g flüssige Butter, ¼ Liter lauwarme Milch, 1 Ei, 1 Prise Salz, 1 Päckchen Vanillezucker, abgeriebene Schale von einer Zitrone, optional 200 g Marmelade zum Füllen, 2 kg Pflanzenfett zum Ausbacken, Feinzucker oder Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
200 g Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde bilden. Die frische Hefe hinein bröckeln, etwas Zucker und etwas lauwarme Milch zufügen und einen Vorteig leicht anrühren. Das ganze aufgehen lassen. Dann die restliche Milch zugeben, alles verrühren und den Vorteig zugedeckt aufgehen lassen. Im Anschluss das restliche Mehl und die restlichen Zutaten hinzufügen, alles mit dem Knethaken der Handrührmaschine gut durchkneten und nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.
Danach den Teig etwa Daumendick ausrollen, mit einem Wasserglas die Kreppeln ausstechen, auf ein bemehltes Brett setzen und nochmals an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen. Die Kreppel mit der Unterseite nach oben ins mäßig heiße Fett geben und auf jeder Seite etwa 2-3 Minuten backen. Mit der Schaumkelle wenden. Die Kreppel herausnehmen, auf einem Sieb abtropfen lassen und mit einer feinen Spritztülle die Marmelade einfüllen. Zum Schluss mit feinem Zucker oder Puderzucker bestäuben.

Am Aschermittwoch ist bekanntlich alles vorbei, aber ein gemeinsames Fischessen muss sein. Zum einen, um die traditionelle Fastenzeit einzuläuten, die seit alters her keinen Fleischverzehr vorsah, zum anderen aber auch, um vielleicht mit sauer eingelegten Heringen den alkoholischen Nachwirkungen der tollen Tage besser begegnen zu können.

Bismarckheringe mit roten Zwiebeln
Wenn die tollen Tage doch einmal zu heftig gewesen sind und der „Kater“ am nächsten Morgen seine Krallen zeigt, dann sind saure Genüsse genau das Richtige, um wieder schneller fit zu werden. Bismarckheringe sind schön sauer und eignen sich genauso gut wie sauer eingelegte Gurken.

Zutaten für 10 Personen:
10 mittlere rote Zwiebeln, 5 Möhren, 10 EL Weißwein Essig, 250 ml Rotwein, 750 ml Wasser, 150 Zucker, 2-3 TL frisch geriebener Meerrettich, 5 TL Senfkörner, 5 Lorbeerblätter, 20 Pimentkörner, etwas Korianderkörner und Ingwerwürfel, 2-3 Bund Schnittlauch und Dill.

Zubereitung:
Die Zwiebeln und Karotten schälen und in feine Scheiben schneiden. Aus Essig, Wasser, Zucker, Rotwein und den Gewürzen eine Marinade rühren. Bismarckheringe, Zwiebel- und Möhrenscheiben in die Marinade legen. Anschließend gut verschlossen 1 Tag im Kühlschrank ziehen lassen. Zum Servieren mit Dill und Schnittlauch garnieren. Dazu passen Schwarzbrot und Butter.

Zurück