Aktuell

https://assets.weatherstack.com/images/wsymbols01_png_64/wsymbol_0001_sunny.png

Bauernregel

Dezember kalt mit Schnee - niemand sagt o weh!


Standort Montabaur
Unterkünfte suchen und buchen

Westerwald Touristik-Service

Kirchstraße 48a
56410 Montabaur
mail@westerwald.info
+49 26 02 / 30 01 - 0

Öffnungszeiten

Mo. - Do.: 09:00 - 15:00 Uhr
Fr.: 09:00 - 13:00 Uhr

Unterkünfte finden

Eines der schönsten Mittelgebirge Deutschlands

Der Westerwald

Der Westerwald ist ein traumhaft schönes Mittelgebirge in Deutschland. Weitläufige Wiesen und Felder, Täler und Hügellandschaften, Basaltvorkommen sowie blaue Seen und Flüsschen prägen das Bild des deutschen Mittelgebirges. Es umfasst das Dreiländereck von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz und gehört somit geografisch heute zu allen drei Bundesländern. Meist werden als Außengrenzen die vier Flüsse Sieg im Norden, Dill im Osten, Lahn im Süden und Rhein im Westen definiert. Der Westerwald ist sehr gut erschlossen und bietet für Touristen wie Einheimische eine Vielzahl an kulturellen, historischen, naturnahen und sportlichen Höhepunkten.

Was dieses besondere Gebirge in Deutschland ausmacht

Definition

Als Mittelgebirge werden Gebirgszüge bezeichnet, die eine gewisse Höhe nicht überschreiten (Baumgrenze oder circa 1.200 bis 2.000 Meter) und deren höchste Erhebungen in der letzten Eiszeit keine Gletscherkontakte hatten. Zudem muss ein solches Massiv eine gewisse Höhendifferenz zwischen dem höchsten Punkt und dem Gebirgsfuß aufweisen, um sich von einer reinen Hügellandschaft zu unterscheiden. Alle diese Anforderungen erfüllt der Westerwald. Die zahlreichen Mittelgebirge Deutschlands beginnen mit dem Harz etwa ab der Mitte des Landes und reichen weit nach Süden, bis sich hier die Hochgebirge der Alpen anschließen. Der Westerwald gehört zum Rheinischen Schiefergebirge im Westen Deutschlands und besitzt als höchste Erhebung die sogenannte Fuchskaute mit rund 657 Metern. Von hier aus hat man einen fantastischen Blick in die Umgebung. Doch auch manch andere Höhen des Mittelgebirges erreichen und übertreffen die 600-Meter-Grenze. Außerdem bietet der Westerwald, wie alle mittleren Gebirge in Deutschland, ein gesundes mildes Reizklima, das den Stoffwechsel anregt und für viele Erkrankungen als heilsam gilt.

Sieben Regionen auf der Karte

Das Gebiet lässt sich auf verschiedene Weise einteilen. So spricht man beispielsweise vom Hohen Westerwald, vom Oberwesterwald und vom Nieder- oder Unterwesterwald. Schon 1786 wurde der Hohe Westerwald als solcher benannt. Die drei Regionen unterscheiden sich nach dieser Einteilung vor allem in den Höhen. Eine weitere Unterteilung, die für Reisende besonders interessant ist, stellen die sieben Regionen des Westerwalds dar, die wir Ihnen auf diesen Seiten vorstellen. Die kleinsten Gebiete sind dabei der Südliche Westerwald sowie sich das im Nordwesten anschließende Kannenbäckerland.

Die Vielfalt der Region begeistert: In der Region Westerwald / Naturregion Sieg begegnen Sie im Raiffeisenland noch heute vielerorts den Spuren des Sozialreformers Friedrich-Wilhelm Raiffeisen. Im Hessischen Westerwald können Sie die Burg Greifenstein und prachtvolle Fachwerkhäuser erleben. Die Kroppacher Schweiz überzeugt mit kleinen, idyllischen Pfaden und romantischen Aussichten sowie mit sieben idyllischen Seen der Westerwälder Seenplatte. Sie wollen einmal hoch hinaus? Dann sollten Sie zur Fuchskaute (657 m), der höchsten Erhebung des Westerwaldes wandern, die einen herrlichen Ausblick über den Hohen Westerwald bietet. Im Kannenbäckerland entstehen die weltbekannten grau-blauen, salzglasierten Tonkrüge. Das Gelbachtal im Südlichen Westerwald lädt zu Wanderungen ein und das gelbe Schloss überblickt die Stadt Montabaur. Der Naturpark Rhein-Westerwald lockt die Besucher in das herrliche Wiedtal.

Der Westerwald gehört zu den bekanntesten Mittelgebirgen in Deutschland. Das liegt sicher auch daran, dass die Gegend schon zur Zeit der Kelten besiedelt wurde, über die Jahrhunderte immer wieder Anziehungspunkt für die verschiedenen Völker war und sich gerade in der letzten Zeit der Tourismus immer stärker entwickelt, ohne jedoch überhandzunehmen. Die Luft ist klar und ausgezeichnet, wovon zahlreiche Kurorte und Wellnesseinrichtungen profitieren. Außerdem wechseln sich grüne Täler und dichte Wälder mit diversen Wasserläufen und stehenden Gewässern ab. Sanfte und steilere Hügel und Berge lassen keine Langeweile aufkommen.

Berge in Deutschland: Den Westerwald entdecken

Zahllose Möglichkeiten für Aktivurlauber

Am besten erkundet man das ausgedehnte Gebirge auf Schusters Rappen auf den vielen Wanderwegen, die das Gebiet erschließen. Besonders beliebt ist der 2008 ins Leben gerufene WesterwaldSteig, der als Qualitätsweg prämiert ist, über 235 Kilometer führt und zahllose Highlights bietet. Doch auch Radfahrer kommen auf ihre Kosten, ebenso auf einer der vielen kleineren Strecken Nordic Walker oder im Winter Skifahrer und Langläufer. Zahlreiche Flüsse durchfließen den Westerwald und sorgen für eine wunderbare Atmosphäre. Daneben gibt es etliche Seen und Weiher zu entdecken. 
Überhaupt bieten sich Sportaktivitäten aller Art an, ob Therme und Schwimmbad, Golf, Reiten, Rad oder Mountainbike fahren. Auch aus der Luft lässt sich die attraktive Region erkunden, beispielsweise beim Paragliding, Fallschirmspringen oder Segelfliegen. Nicht zuletzt bietet sich auf den Flüssen eine Kanutour an, bei der sich von hieraus die Schönheit der Natur erkunden lässt. 
Egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Der Westerwald ist zu jeder Jahreszeit ein Genuss.

Kulturelle und kulinarische Highlights

Historisch Interessierte kommen in der abwechslungsreichen Berge – und Hügellandschaft ebenfalls auf ihre Kosten. Alle hier sesshaften Völker haben Siedlungsspuren hinterlassen, nicht zuletzt die Bergarbeiter der jüngeren Vergangenheit. So können nicht nur unzählige Museen und Kirchen, Schmieden und römische Wachttürme besichtigt werden, sondern auch so manches Schloss auf einem der zahlreichen Berge, oder auch diverse Gruben und Industriedenkmale. Außerdem gibt es eine Tropfsteinhöhle bei Breitscheid.
Wer den Westerwald besucht und in einer der vielen urigen Gaststätten einkehrt, sollte zum einen den Wällern oder Basaltköppen, wie die Einwohner auch genannt werden, genau zuhören, denn sie sprechen einen speziellen Dialekt. Zum anderen sollten Reisende unbedingt auch die Westerwälder Küche probieren, die zwar einfach aber sehr lecker ist, von Kartoffeln, diversen Kohlsorten und Rüben bestimmt und mit einem süffigen Bier ergänzt wird.

Auf schnellen Wegen unterwegs

Die Anreise in das deutsche Mittelgebirge Westerwald ist problemlos möglich. Drei Autobahnen tangieren das Gebiet, dazu verlaufen zahlreiche Bundesstraßen in alle Richtungen. Zusätzlich gibt es eine gute Verkehrsanbindung durch Züge und Busse und im Hohen Westerwald liegt zudem der Siegerlandflughafen. Größere Flughäfen finden sich in Köln/Bonn und Rhein/Main und in Koblenz existiert ein Hafen für die Binnenschifffahrt. 

Für nähere Informationen besuchen Sie einfach die Partnerseiten unserer Naturräume. 

Ansprechpartner

Westerwald Touristik-Service
02602 / 3001 - 0
mail@westerwald.info