Unterkünfte finden

Westerwälder Kräutergeschichten – Folge 4

Duftend und voller Anmut – Frau Holles weiße Holunderblüten

Der Holunder begleitet den Menschen seit alters her und spendet ihm den Segen einer Art natürlichen Hausapotheke. Vor dem Holunder sollte man den Hut ziehen, erzählt eine überlieferte Weisheit, denn seine Gaben gehörten zu den wichtigsten Gesundheitshelfern im ländlichen Raum. Er schützte Haus und Hof, wehrte böse Geister ab und stand in Verbindung zwischen dem Diesseits und Jenseits. Der Hollerbusch, wie er auch in manchen Regionen genannt wird, galt schon den Germanen als heilig, wohnte dort doch die Göttin Holda in ihm. Ob Holda oder gleich Frau Holle, der Bezug zum bekannten Grimm’schen Märchen ist offensichtlich. Auch  die Blüten im Frühling mit ihrem golden scheinenden Blütenstaubregen und die schwarzen Beeren im Herbst,  finden sich symbolhaft in den Figuren der Gold- und der Pechmarie wieder. Hulda oder Frau Holle standen für den Kreislauf des Jahres, für die Jahreszeiten und das Werden und Vergehen.

 

Die Hausapotheke unserer Vorfahren

Früher wurden Holz, Blatt, Beere und Blüte verwandt. Heute konzentriert sich die Nutzung auf die Vitamin-C-haltigen Beeren und die weißen Blütendolden. Im Juni lassen sich die Dolden ernten, deren Duft so charakteristisch für den Frühsommer steht. Gerne werden sie zu Sirup verarbeitet oder aber auch in Teig ausgebacken und mit Puderzucker bestreut als Dessert gereicht. Die Blüten lassen sich in der Erntezeit gut trocknen, um sie dann später im Jahr, wenn die Erkältungszeit droht, zum Einsatz zu bringen. In der Volksheilkunde werden die schweißtreibenden, immunstärkenden  und entzündungshemmenden Eigenschaften angeführt, die bei herauf ziehenden Erkältungen gute Dienste leisten können. Getrocknete Blüten für Holunderblütentee durften deshalb früher in keiner Hausapotheke fehlen.




Süß oder sauer immer ein sommerlicher Genuss

Das schöne, duftig herbe Aroma der Holunderblüte passt wunderbar zu frischen Erdbeeren, die während der Blüte auch Saison haben. Einfach den Obstsalat mit Holunderblütensirup aromatisieren oder auch die Schlagsahne für den Erdbeerkuchen damit verfeinern. Für das Sirup werden in gleicher Menge Wasser und Zucker aufgekocht (bspw. 1kg Zucker auf 1 L Wasser). Sirup lauwarm abkühlen lassen und dann die Blüten ohne Stängel von rund 15-20 Dolden hinzufügen. Nach Geschmack 2-3 Biozitronen in Scheiben geschnitten oder 2-3 EL Zitronensäure hinzugeben und gut umrühren. Kühl mind. 1 Tag durchziehen lassen. Dann abfiltern, kurz einmal aufkochen lassen und sofort in sterile Flaschen abfüllen.

Ein Holunderblütenessig ist schnell selbst zubereitet und gibt grünen Blattsalaten einen sommerlichen Geschmack. Dafür einen guten Essig, beispielsweise einen weißen Balsamico verwenden und auf rund 700 ml Essig 6-8 frische Holunderblütendolden rechnen. Dazu die Blüten von den grünen Stängeln mit einer feinen Schere abschneiden. Ca. 14 Tage die Blüten im Essig ziehen lassen und dann durch einen Kaffeefilter oder feines Sieb abfiltern. Die Blüten generell nur sanft ausschütteln und nicht waschen, da dies die Aromen beeinträchtigen würde. Sammeln an sauberen Stellen versteht sich von selbst!

Ansprechpartner

Ansprechpartner

Westerwald Touristik-Service
02602 / 3001 - 0
mail@westerwald.info

Social

Prospektbestellung

Menü